Widerstand in der Tschechoslowakei und in der DDR

Widerstand in der Tschechoslowakei und in der DDR: Eine wirkliche Chance auf Veränderung?

Berichtet man über den Widerstand in der Tschechoslowakei und dabei insbesondere über den Prager Frühling des Jahres 1968, kommt man an einer zentralen Person nicht vorbei: Alexander Dubček. Der Sohn eines Tischlers und Kommunisten schloss sich bereits 1939 der illegalen Kommunistischen Partei der Slowakei (KSS) an und nahm am Untergrundkampf gegen das Regime des Priester Jozef Tiso teil. In den Jahren 1952 bis 1955 fungierte er als Erster Sekretär der Nationalen Front (Zusammenschluss der kommunistischen Parteien der Tschechoslowakei ).

von Christina Eberle

Weiterlesen

Politische Eliten in der Transformationszeit in Polen

Politische Eliten in der Transformationszeit in Polen: Personeller Wechsel und Beständigkeit

Gerade Anfang der 1990er Jahren erschien die Frage, inwieweit die „alten“, sozialistisch geprägten Eliten in das neue System übernommen werden als drängende Frage. Man befürchtete, zu starke Elitenreproduktion, also die Übernahme des vormaligen politischen Führungspersonals, würde der Demokratisierung des Landes schaden (Wasilewski 2004: 181f.). Tatsächlich blieben jedoch nur sehr wenige der höheren ehemaligen Funktionäre nach 1989 in der Politik aktiv. Viele wechselten stattdessen in andere Berufszweige und nutzten die vorangetriebene Privatisierung, um hohe Posten in der Wirtschaft zu erlangen (Terlecki 2004: 199).

von Anke Oehler

Weiterlesen

Die Wirtschaftspolitik der sozialistischen Republik Polen

Die Wirtschaftspolitik der sozialistischen Republik Polen: Systematisches Scheitern oder elitäres Versagen?

Betrachtet man die verschiedenen Phasen der Wirtschaftspolitik in der sozialistischen Volksrepublik Polen, so lassen sich prägnante Zäsuren feststellen. Sowohl personelle Veränderungen, hinsichtlich der Partei- und Staatsführung, als auch konkrete wirtschaftspolitische Umbrüche, sind in der Geschichte der VRP auszumachen. Wenn solche Zäsuren erkennbar sind, stellen sich automatisch zwei Fragen: Welche Akteure spielten dabei eine Rolle? Sind die Zäsuren auf systematische Schwächen zurückzuführen?

von Timo Greger

Weiterlesen

Die deutsche Minderheit in der sozialistischen Tschechoslowakei

Waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts und insbesondere in der Zwischenkriegszeit nationale Minderheiten noch eines der prominentesten politischen Problemfelder in der Tschechoslowakei – man denke hier insbesondere an die Konflikte zwischen Tschechen und Deutschen beziehungsweise Slowaken und Ungarn –, scheinen national Minderheiten unter der kommunistischen Herrschaft kaum noch eine Rolle zu spielen. Vom Tisch war das Thema – trotz entsprechender Bemühungen der Machthaber – dennoch keineswegs, wie die Entwicklung der deutschen Minderheit in den Jahren 1945-1989 zeigt. In der Forschung ist dieses Thema bis auf wenige Ausnahmen (bspw. Spurný 2011) weitgehend unterrepräsentiert.

von Judith Bremer

Weiterlesen

Zum Forschungsgegenstand

Der sozialistische Staat in Ostmitteleuropa ist Gegenstand interdisziplinärer Forschung. Im Rahmen der Übung werden daher drei aktuelle Forschungsansätze herausgegriffen, die exemplarisch das vielfältige wissenschaftliche Interesse am Staat im Staatssozialismus widerspiegeln. Bei den drei Ansätzen handelt es sich um „eine Kulturgeschichte des Politischen“ (Joachim von Puttkamer, 2012), „eine sozialgeschichtliche Kommunismusforschung“ (Dieter Segert, 2005) und „eine Theorie des Staatssozialismus“ (Detlef Pollack, 2003).

Joachim von Puttkamer plädiert dafür, den Staat nicht als feste Größe zu betrachten, sondern als kulturelles Konstrukt, das u.a. durch alltägliche Praktiken konstituiert wird. Der Staatssozialismus kann seines Erachtens nicht nur als totalitäre Unterwerfung gedeutet werden, sondern muss auch im Zusammenhang mit den in den Gesellschaften tief verwurzelten kulturellen Praktiken gesehen werden. Dabei sind Netzwerkbildungen und Klientelsysteme sowie Unterwanderungen des Systems zu berücksichtigen. Zwar sei der sozialistische Staat in unterschiedlichen Feldern des Alltags ein zentraler Akteur gewesen. Allerdings habe er sich nicht durchweg als übermächtiger Akteur gehalten.

Weiterlesen

Übung: Der sozialistische Staat

Von seinen Machern als Fürsorge- und Kontrollinstanz konzipiert, sollte der sozialistische Staat zentrale Lebensbereiche (z.B. Arbeit, Familie, Erziehung, Medien) maßgeblich aus- bzw. nach ideologischem Vorbild umgestalten. Trotz einer extremen Staatstätigkeit ist jedoch von Interaktion zwischen der jeweiligen Partei, dem Staatsapparat und der Gesellschaft zu sprechen. Dieser Blog begleitet die Übung „Der sozialistische Staat“ an der LMU München im Sommersemester 2015, die einen Überblick über die Grundlagen des Staatssozialismus in der Volksrepublik Polen (1945-1989) und der Tschechoslowakei (1948-1989) vermittelt.

Die Referate, die im Rahmen der Übung entstehen, werden von den Studierenden als Blogartikel aufgearbeitet und hier veröffentlicht.